Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
EASG-Netzwerk
Loading
Sie sind hier: Startseite Neues Aktuelle Meldungen Aktuelle Meldungen - 3. Quartal 2010

Aktuelle Meldungen - 3. Quartal 2010

Broschüre: REACH-Info 7 "Die sozioökonomische Analyse" erschienen (02.09.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  30. August 2010]

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat als nationale Auskunftsstelle im REACH-Verfahren jetzt die neue REACH-Info 7 "Die sozioökonomische Analyse" veröffentlicht.

Fragen und Antworten zur Arbeitnehmerüberlassung - Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz (01.09.2010)

[Quelle/Urheber: Unfallkasse Post und Telekom (UK PT),  September 2010]

Zeit-/Leiharbeitnehmer wechseln häufig den Arbeitsplatz. Daher müssen sie sich immer wieder auf veränderte Arbeitsanforderungen, Arbeitsabläufe und Umgebungseinflüsse einstellen. In einem neuen Faltblatt der UKPT werden die wichtigsten Fragen zur Arbeitnehmerüberlassung beantwortet.

Aktueller Newsletter der Redaktion Prävention Online: Ausgabe 8 vom 30. August (31.08.2010)

[Quelle/Urheber: Prävention online / red 30.08.2010]

Das Portal "Prävention online" bietet aktuelle Informationen und Angebote zu den Bereichen Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Umweltschutz und Qualität in einer großen Bandbreite.

Sonnenschutz ist Arbeitsschutz - Untersuchung von Schutzkomponenten in der betrieblichen Praxis (30.08.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  27. August 2010]

Rund zweieinhalb Millionen Beschäftigte in Deutschland müssen sich berufsbedingt häufig acht Stunden oder länger der Sonne aussetzen. Dadurch tragen sie mehr als das doppelte Risiko, bestimmte Hauttumore auszubilden, verglichen mit Beschäftigten, die nicht im Freien arbeiten. Schutzmaßnahmen für die Haut - aber auch für die Augen - sind deshalb unerlässlich. Damit Beschäftigte bei Arbeiten im Freien mit heiler Haut davon kommen, führen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Klinik und Poliklinik für Dermatologie / Technische Universität Dresden ein Forschungsprojekt durch.

Infoveranstaltung für Ärzte zur Neufassung der UVV "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit" (DGUV Vorschrift 2) (27.08.2010)

[Quelle/Urheber: IAG,  August 2010]

In der am 20.11.2010 im IAG Dresden stattfindenden Veranstaltung werden Handlungsanleitungen zur praktischen Realisierung der DGUV Vorschrift 2 angeboten, zur Sicherstellung der Beratungskompetenz der Betriebsärzte zu diesem Thema.

Nützliche Antworten zu REACH und CLP - Neuer Service des REACH-CLP Helpdesks der BAuA (26.08.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  25. August 2010]

Das Informationsangebot zum europäischen Chemikalienrecht auf der Internetseite des REACH-CLP Helpdesks wird durch die Veröffentlichung aktueller FAQs (häufig gestellte Fragen) umfassend erweitert. Insbesondere zur CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung kann eine Vielzahl neuer Antworten auf häufig gestellte Fragen in deutscher Sprache abgerufen werden.

Abschlussveranstaltung zum Förderschwerpunkt 2007 "Belastungen des Muskel-Skelett-Systems bei der Arbeit - integrative Präventionsansätze praktisch umsetzen" (25.08.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,   August 2010]

Die Modellprojekte des Förderschwerpunktes 2007 des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) beenden Ihre Arbeit. Sie sollten modellhafte Konzepte zur innovativen und integrativen Gestaltung der Prävention arbeitsbedingter Muskel-Skelett-Erkrankungen erarbeiten und erproben.

Das Rückwärts-Risiko (24.08.2010)

[Quelle/Urheber: BGN,  Akzente 4/2010 | Magazin für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Rehabilitation]

Beim Bedienen von Mitgänger-Flurförderzeugen kann es durch Rückwärtsgehen, zugestellte Wege und beengte Räume zu Unfällen kommen. Die Füße sind besonders gefährdet. Worauf Fahrer achten sollten, erklärt die BG Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN).

Begründungsschema für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen entwickelt (23.08.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  20. August 2010]

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen brauchen hinreichende Begründungen. Neben dem Gefährdungspotenzial der jeweiligen Einwirkung werden standardmäßig sowohl das diagnostische als auch das präventive Potenzial der Untersuchungen bei ihrer Begründung betrachtet. Auf diesen Grundgedanken aufbauend hat Dr. Peter Kujath, Leiter der Fachgruppe "Wirkung von Gefahrstoffen" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), jetzt ein Begründungsschema entwickelt.

Kniebelastungen erkennen und vorbeugen (18.08.2010)

[Quelle/Urheber: DGUV,  17. August 2010]

Das IFA stellt ein Kataster zu kniebelastenden Tätigkeiten - das so genannte GonKatast - zur Verfügung. Es enthält Beschreibungen und Messwerte zu Kniebelastungen für 16 Berufe und 81 Tätigkeiten, die für diese Berufe typisch sind.

Akzeptabilität von Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz - Ein neues Konzept zur Bewertung von Risiken durch krebserzeugende Stoffe (17.08.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  August 2010]

Am 26. Juli 2010 wurde die nunmehr 5. Änderung der Arbeitsstättenverordnung im Bundesgesetzblatt als Artikel 4 der "Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2006/25/EG zum Schutz der Arbeitnehmer vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung und zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen" bekannt gemacht (BGBl. I S. 965).

Seminar: "Aktuelles zum Gefahrstoffrecht" - Praxisnahe Rechtshilfen im "Super-Chemikalienjahr" 2010 (16.08.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  16. August 2010]

Die Änderungen im Europäischen Chemikalienrecht wirken sich auch auf die deutsche Gefahrstoffverordnung aus. Mit dem Seminar "Aktuelles zum Gefahrstoffrecht" greift die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) diese Entwicklungen auf.

Aktueller Newsletter der Redaktion Prävention Online: Ausgabe 7 vom 22. Juli (26.07.2010)

[Quelle/Urheber: Prävention online / red 28.05.2010]

Das Portal "Prävention online" bietet aktuelle Informationen und Angebote zu den Bereichen Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Umweltschutz und Qualität in einer großen Bandbreite.

Kein Stress mit dem Stress - Handlungshilfe für Beschäftigte (20.07.2010)

[Quelle/Urheber: BKK Bundesverband,  Juli 2010]

Die Handlungshilfe beantwortet die Frage, was Beschäftigte persönlich tun können, um die Ursachen psychischer Belastungen am Arbeitsplatz erkennen und ausräumen zu können.

Große Hitze belastet Einsatzkräfte: Bundesfeuerwehrärzte warnen vor Wärmebelastung und geben Tipps (19.07.2010)

[Quelle/Urheber: Feuerwehrunfallkasse Nord,  12. Juli 2010]

Hitze und hohe Ozonwerte stellen für Einsatzkräfte der Feuerwehr- und Rettungsdienste eine hohe Belastung dar. Feuerwehrärzte warnen vor Wärmebelastung und geben Ratschläge für die Organisation von Einsätzen bei hohen Temperaturen.

BAuA-Forschungsbericht über arbeitsbedingte Ursachen von Depressionen - Hohe Arbeitsdichte kann depressiv machen (16.07.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  14. Juli 2010]

Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat den Einfluss der Arbeitsbedingungen bei der Entstehung von Depressionen untersucht. Erstmals wurden die Arbeitsintensität und der Tätigkeitsspielraum der Angestellten objektiv gemessen, anstatt sich auf subjektive Einschätzungen zu beziehen.

Bundesrat verabschiedet Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung (15.07.2010)

[Quelle/Urheber: Bundesrat,  9. Juli 2010]

Am 09. Juli 2010 hat der Bundesrat die Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung (OStrV) verabschiedet.

Mehr Sicherheit durch ergonomisch gestaltete Arbeitsunterlagen - Neue Arbeitswissenschaftliche Erkenntnis veröffentlicht (14.07.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  13. Juli 2010]

Mit einer neuen "Arbeitswissenschaftlichen Erkenntnis (AWE)" stellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt eine "Handlungshilfe zur Erstellung von Arbeitsunterlagen für die Prozessführung" zur Verfügung.

Akzeptabilität von Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz - Ein neues Konzept zur Bewertung von Risiken durch krebserzeugende Stoffe (13.07.2010)

[Quelle/Urheber: BAuA,  9. Juli 2010]

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat den Forschungsbericht F 2010 "Toleranz- und Akzeptanzschwelle für Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz" (F. Kalberlah, M. Bloser, C. Wachholz) veröffentlicht. Dieser Bericht behandelt einerseits wissenschaftliche Fragen zu Gesundheitsrisiken bei geringen Belastungen durch krebserzeugende Stoffe; andererseits thematisiert der Bericht auch die gesundheitspolitische Fragestellung, in welchem Umfang sehr kleine Krebsrisiken am Arbeitsplatz toleriert oder akzeptiert werden können.

Fehlzeiten-Report 2010: Wettbewerbsvorteil Vielfalt (12.07.2010)

[Quelle/Urheber: INQA,  8. Juli 2010]

Immer mehr Unternehmen in Deutschland stellen gezielt Menschen wegen ihres Migrationshintergrundes ein und nutzen deren sprachliche und kulturelle Kenntnisse. Zugleich sind Beschäftigte mit ausländischen Wurzeln vergleichsweise größeren körperlichen Belastungen ausgesetzt, fühlen sich weniger von Vorgesetzten unterstützt und nicht integriert. Sie haben deshalb deutlich öfter gesundheitliche Beschwerden und sind häufiger krank. Das ist das Ergebnis einer im Fehlzeiten-Report 2010 vorgestellten Befragung in 500 Unternehmen.

Übersetzungen
Verwandte Themen

Archiv

2014

2013